Über mich

Nach Studien der Soziologie, Volkswirtschaft und Sozialpsychologie in Frankfurt/Main promovierte ich über die Rolle der Neugierde im Prozess der Wiedervereinigung. Im Anschluss arbeitete  ich fünf Jahre für eine Managementberatung mit den Schwerpunkten Projektmanagement, Organisationsentwicklung und Coaching.

Seit der Geburt meiner Tochter 2003 lebe ich in Berlin und habe neben meiner selbstständigen Beratungstätigkeit im Innovationsmanagement für einen Projektträger und unterschiedliche Bundesministerien gearbeitet. Für die Leibniz-Gemeinschaft initiierte und leitete ich mehrere (Verbund-) Projekte.

2017 erschien bei Springer/Gabler das von mir mit herausgegebene Buch „CSR und nachhaltige Innovation – Zukunftsfähigkeit durch soziale, ökonomische und ökologische Innovation“. Hier habe ich meine Erfahrungen aus dem Innovationskontext mit Aspekten der Organisationsentwicklung verbunden und auf die Frage von Zukunftsfähigkeit hin ausgerichtet.

Heute berate ich Organisationen und Unternehmen dabei, widerstandsfähige Wege in komplexen Konstellationen zu finden. Inhaltlich orientiere ich mich an Ansätzen aus der Gestalt-, Systemtheorie und Theorie U. Sinnstiftende Formen der Zusammenarbeit nach Frederic Laloux leiten mein Denken.

Neben Ausbildungen zur Moderatorin (Metaplan), Mediatorin (Triangel), Organisationsberatung (Como), als Prozessbegleiterin (Leadership³), Scrum (Maxpert), Holacracy (Holacracy Practitioner CertificationTraining), Gewaltfreier Kommunikation (Gewaltfrei glücklich) und Erfahrungen mit „The Work“ nach Byron Katie sowie „Art of Hosting“ habe ich meine Beratungserfahrung bei HLP Entwicklungspartner erlangt.

Lebendigkeit zu entfachen, um nachhaltige Innovation anzustoßen ist für mich handlungsleitend. Mein Anspruch ist es, in ko-kreativer Praxis auch jenseits von  Pfad-abhängigkeit und Systemlogiken Lösungswege für konkrete Fragestellungen zu gestalten. Aufrichtigkeit, ein wertschätzender Umgang und langfristiges Wirtschaften im Einklang mit der Natur sind meine Arbeitsgrundlage.